Andreas Kelm

Andraes kelm

Grüner Kandidat für das Bürgermeisteramt der Samtgemeinde Elbtalaue

Andreas ist Diplomverwaltungsbetriebswirt (FH) mit langjähriger Verwaltungserfahrung in den Bereichen Arbeitsrecht, Dienstrecht,  Personalvertretungsrecht und Kommunalrecht.

Politischer Werdegang

Seit 2009 ist er Mitglied der Grünen und hatte Ämter als Sprecher des Ortsverbandes Elbtalaue und als Sprecher des Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg inne. Seit 2011 ist er Mitglied des Kreistages von Lüchow-Dannenberg, wo er seit 2016  für die Fraktion der Bündnisgrünen spricht. Daneben gehört er dem Kreisausschuss an.

Feuerwehr und Familienförderung

Im Kreistag setzt sich Andreas unter anderem für den Erhalt des Landkreises Lüchow-Dannenberg ein, befasst sich mit Kreisfinanzen, Jugendhilfe sowie öffentlicher Ordnung und Brandschutz. Die Stärkung der ehrenamtlichen Feuerwehr ist für Andreas ein wichtiges politisches Anliegen. Gleiches gilt für die Förderung von Familien und den Ausbau von Kita- und Kinderbetreuungsangeboten. Darin sieht Andreas “eine Grundlage für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und damit einen wichtigen Aspekt für Zuzug von Familien in unseren Landkreis.”

Digitalisierung und Modernisierung der Verwaltung

Andreas steht außerdem dafür, die Arbeit der Verwaltung zu modernisieren und effizienter zu machen: “Ich möchte die digitalen Angebote für den Bürger erhöhen. Bis 2025 müssen viele Dienstleistungen der Verwaltungen digital möglich sein. Hier besteht ein großer Nachholbedarf”, so der Bürgermeisterkandidat. Über Digitalisierung und eine gemeinsame IT in Lüchow-Dannenberg will Andreas auch die interkommunale Zusammenarbeit und die Ratsarbeit verbessern. “Die Verwaltung muss sich weiterentwickeln”, ist Andreas überzeugt. “Ich möchte ihre Aufgaben einem kritischen Blick unterziehen und auch die Frage stellen, wieviel Personal für die Erledigung von Aufgaben wirklich nötig ist. Die Verwaltungsmitarbeiter*innen sollten weder über- noch unterfordert werden. Dabei ist mir ein wertschätzender Umgang mit ihnen sehr wichtig.”

“In fünf Jahren möchte ich eine Verwaltung geschaffen haben, die bürgernah, nachhaltig, modern, transparent und kooperativ ist.”

Andreas Kelm

Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Verkehr

Andreas zeigt Flagge gegen rechts und setzt sich für einen menschlichen Umgang mit Geflüchteten ein. Er positioniert sich gegen die Privatisierung von Krankenhäusern und fordert für sie ein gemeinwohlorientiertes Finanzierungsmodell. Eine rechtliche Bevorzugung von Wohlhabenden und großen Unternehmen, beispielsweise im Baurecht, wird es mit ihm nicht geben. Im Dienste des Klimaschutzes und der Unfallvermeidung befürwortet Andreas Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen, Bundesstraßen und setzt sich für Tempo 30-Zonen in Städten ein. Als Klimaschützer will er die politischen Weichen im ländlichen Raum in Richtung eines besseren öffentlichen Nahverkehrs und von Mobilitätslösungen mit vernetzten unterschiedlichen Verkehrsträgern lenken. Klar, dass er den Ausbau der B248 zwischen Lüchow und Dannenberg nicht befürwortet.

Persönlicher Hintergrund

Geboren ist Andreas in Langenhagen bei Hannover. 1968 zog er mit seinen Eltern nach Lüchow, wo er 1982 sein Abitur machte. Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr, die er als Oberfeldwebel verließ, absolvierte er ab 1996 eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter bei der damaligen Samtgemeinde Dannenberg. Ein anschließendes Studium bei der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hannover schloss er mit dem Titel Diplomverwaltungsbetriebswirt (FH) ab.

Andreas ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder. Er wohnt mit seiner Frau auf einem kleinen Resthof in einem Ortsteil von Dannenberg.